• Hauptsponsor

    Brose Fahrzeugteile

    Wichtiger Erfolg im Kampf um die Playoffs in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd für den BBC Coburg: Mit einem 88:82 (46:41)-Erfolg im Gepäck kehrte das Team von der Reise zu den Depant GIESSEN 46ers Rackelos zurück. Auch, wenn die Reise nach Gießen deutlich länger dauerte, als man sich das erhofft hatte.

    Um 2.41 Uhr am Dreikönigsmorgen war der Coburger Tross wieder auf der Lauterer Höhe angekommen. Müde, aber glücklich ob des erfolgreichen Jahresauftakts. Dank des Sieges in Gießen klettern die Vestestädter auf den vierten Rang in der Tabelle, haben nun sowohl gegen die Mittelhessen als auch gegen Speyer und Frankfurt den direkten Vergleich gewonnen – ein großer Schritt in Richtung Playoffs.

    In der Sporthalle Ost war es zuvor heiß hergegangen. Gut 25 Coburger Fans, darunter auch der aus Gießen stammende HSC-Trainer Jan Gorr, machten ordentlich Stimmung für den BBC, mussten aber dennoch mit ansehen, wie die Hausherren den besseren Start erwischten. 1:10 stand es Mitte des ersten Viertels aus Sicht der Coburger. Gießen wirkte so, als wollten sie die Schlappe aus dem Hinspiel wieder wettmachen, der BBC schaffte es nicht, auch aus dem Spiel heraus zu Punkten zu kommen.

    Zwei Keita-Dunks

    Dann aber schickte Constantin Ebert Tidjan Keita mit einem Pass von kurz hinter der Mittellinie in die Luft und der Franzose stopfte das Spielgerät spektakulär durch den Ring. Nur wenige Sekunden später folgte der nächste Dunk von Keita – Coburg war wieder im Spiel. Zwei Sekunden vor dem Ende klaute Ebert einen Einwurf der 46ers und traf einen Dreier aus der Drehung ins Gesicht seines Gegenspielers mit der Sirene: Mit einer 24:21-Führung ging es in die erste Pause.

    Im zweiten Viertel schraubten die Coburger dann auch an der Defensive: Gleich zwei Mal zwangen sie die Gießener zum Ballverlust, als sie nicht binnen acht Sekunden aus der eigenen Hälfte kamen. Die Schabacker-Schützlinge verteidigten in einem spannenden Schlagabtausch ihre knappe Führung und nahmen zur Halbzeit ein 46:41 mit in die Kabine.

    Mit viel Energie aus der Pause

    Dort kamen sie mit viel Energie wieder heraus: Erst netzte Ebert aus der Ecke ein, dann versenkte Kapitän Christopher Wolf zwei Dreier und zwang Gießen zur Auszeit (55:41, 22.). Zwar hielt man die Hausherren vier Minuten lang ohne Punkt, doch die zunehmende Foulbelastung sorgte für Probleme: Schon Mitte des dritten Viertels kassierte der überragende Princeton Onwas sein viertes Foul, wurde erst einmal vorsichtshalber auf die Bank beordert. Dort erwarteten ihn bereits Moritz Bär und Tidjan Keita, die ebenfalls kurz vor dem fünften Vergehen standen. Das machte es für die Coburger kaum leichter. Einzig die Tatsache, dass die Gießener nun recht fahrlässig mit ihren Chancen umgingen, verhinderte einen Rückstand: Mit 62:59 für den BBC ging es ins Schlussviertel.

    Doch obwohl Onwas hochgradig foulbelastet war, blühte der US-Amerikaner nun richtig auf: Er setzte Wolf für einen Dreier in Szene, schoss seinem Gegenspieler betont lässig selber einen Distanzwurf ins Gesicht – 15 Punkte waren es insgesamt im Schlussviertel für Onwas. Als Keita 90 Sekunden vor dem Ende zum 83:75 stopfte, war die Partie entschieden.

    “Heute war alles dabei”

    Chris Wolf verpasst Coach Schabacker eine Eisdusche

    „Wir entwickeln uns immer mehr zu einer Auswärtsmannschaft – das ist schön, auch, wenn das für unsere Heimfans natürlich nicht so prickelnd ist“, schmunzelte Coburgs Cheftrainer Schabacker nach Spielende. „Da war heute alles dabei. Als das Spiel auf der Kippe stand, haben wir stabil verteidigt und konnten ein, zwei Schnellangriffe starten. Das ist ein Mega-Schritt für uns. Jetzt können wir ein bisschen beruhigter nach Hanau fahren.“

    Fahren war dann auch das Stichwort: Mit einem technischen Defekt musste der Mannschaftsbus der Coburger auf der Rückfahrt eine unfreiwillige Pause auf der Raststätte Rhön einlegen – gut zweieinhalb Stunden später als geplant kamen die Basketballer mit einem fix aus Coburg gesendeten Ersatzbus wieder in der Vestestadt an. Dank den zwei Punkten im Gepäck aber trotz der langen Reise mit guter Laune.

    BBC Coburg: Ebert (11, 5 Assists), Dippold, Lorber (7), Wenzl, Urbano (10), Wolf (18, 6 Rebounds), Keita (7), Bär (4), Perschnick (1), Onwas (30, 8 Rebounds).

    Depant GIESSEN 46ers Rackelos: Köpple (5), Amaize, Krämer (10, 12 Rebounds), Uhlemann (11, 5 Rebounds), Okpara (27, 9 Rebounds), Lischka (10, 5 Rebounds), Pesava (9, 8 Rebounds), Schweizer (n.e.), Lohaus (8), Osterwalder (2).