Hauptsponsor

Brose Fahrzeugteile

Personell arg gebeutelt geht der BBC COBURG ins Heimspiel gegen die Depant GIESSEN 46ers Rackelos am Sonntag um 16 Uhr in der HUK-COBURG arena. Doch die Vestestädter lassen die Ausfälle nicht als Ausrede gelten, sondern wollen mit zahlen- und größenmäßig verkürzter Rotation einen direkten Konkurrenten um Platz 8 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd unbedingt niederringen.

Die Mittelhessen haben wie die Oberfranken bis dato zwei Saisonsiege auf dem Konto. Ebenso viele Erfolge verbuchten bis jetzt die Basketball Löwen Erfurt, die momentan auf dem begehrten achten Tabellenplatz rangieren, der die Playoff-Teilnahme und damit den sicheren Klassenerhalt bedeuten würde. Für beide Kontrahenten bringt die Partie am Sonntag also eine gehörige Tragweite mit sich.

Die Rackelos kommen mit vier Niederlagen in Serie im Gepäck nach Coburg. Allerdings lieferte man dabei unter anderem Spitzenreiter Bayer Giants Leverkusen einen tollen Fight und unterlag in einem wahren Offensivspektakel äußerst unglücklich mit 101:103. Anführer des Teams der beiden ehemaligen Zweitligaspieler Rolf Scholz (Headcoach) und Lutz Mandler (Assistant Coach) ist Routinier Johannes Lischka. Der frühere deutsche Nationalspieler überlässt nach gesundheitlichen Rückschlägen das Erstliga-Feld seinem jüngeren Bruder Benjamin, ist an den Brettern der ProB aber nach wie vor eine Macht. 19,1 Punkte und 8,6 Rebounds pro Auftritt sowie eine herausragende Wurfquote von 58 Prozent zeugen von der Dominanz des bulligen Power Forwards. Den Spielaufbau leitet in Person von Bjarne Kraushaar ein 19-jähriges Toptalent, der auch in der BBL bereits zu Minuten kommt. Weitere Leistungsträger sind die Forwards Alen Pjanic (13,9 PpS) und Leon Okpara (9,8 PpS) sowie der vielseitige US-Guard Adam Klie, der es im Schnitt auf knapp 13 Zähler, sieben Rebounds und vier Korbvorlagen bringt. Ob es zum „innerfranzösischen Duell“ zwischen Kevin Franceschi und Andy Rico auf BBC-Seite und Thomas Tshikaya bei den Gießenern kommt, war lange unklar, weil der athletische Forward der Gäste an einer Bänderverletzung laboriert.

À propos Bänderverletzung: eine eben solche setzte zuletzt auch Christopher Wolf und Matthias Fichtner außer Gefecht. Fichtner sollte gegen Gießen wieder mittun können, bei Wolf hingegen sieht es weniger gut aus. Sicher ist das Fehlen von Jason Penn und Eividas Molosciakas – wie berichtet wurden die Verträge des US-Amerikaners und des Litauers unter der Woche im beiderseitigen Einvernehmen aufgelöst. Da auch Flügel Daniel Krause aus beruflichen Gründen passen muss, präsentiert sich die Rotation der Coburger ordentlich zusammengeschrumpft. „Jammern hilft nicht, wir müssen aus der Not eine Tugend machen. Wenn wir die Defensivleistung der ersten Halbzeit in München und die Offensivleistung zuletzt gegen Köln bestätigen können, haben wir alle Chancen“, bleibt BBC-Cheftrainer Ulf Schabacker trotz dünner Personaldecke zuversichtlich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.