• Hauptsponsor

    Brose Fahrzeugteile

    Der Spielplan der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd ist unerbittlich für den BBC Coburg: Nach den mit ihren Doppellizenzlern antretenden Würzburgern, den ProA-Absteigern aus Hanau und Baunach ist am vierten Spieltag der Ligafavorit scanplus baskets Elchingen zu Gast bei den noch sieglosen Vestestädtern (Sonntag, 16 Uhr, HUK-COBURG arena).

    Die hatten eine „gute Trainingswoche“, wie Cheftrainer Ulf Schabacker betont, und das trotz personeller Schwierigkeiten: Nico Wenzl war krank, Johannes Krug bekam nach seiner Platzwunde erst am Donnerstag die Fäden gezogen. Immerhin gab es Anfang der Woche die gute Nachricht, dass die Verletzung von Shore Adenekan aus dem Derby gegen Baunach nicht allzu schlimm ist: Der 2,06 Meter große Brite soll gegen Elchingen ebenso mit von der Partie sein wie Kapitän Christopher Wolf. Der ist zwar aufgrund einer Daumenverletzung derzeit gehandicappt, lässt es sich aber nicht nehmen, für sein Team aufzulaufen.

    Und das kann jede Unterstützung gebrauchen, kommt doch der absolute Topfavorit in die Arena: Als einziges Team der ProB Süd verkündeten die Schwaben, dass sie den Aufstieg als Ziel haben. Den Auftakt in die Saison verpatzten die Elchinger zwar, als man gegen Hanau nach drei Verlängerungen (!) mit 100:101 unterlag, bei Aufsteiger Oberhaching und gegen Gießen hielt man sich dann aber schadlos, liegt derzeit auf Rang vier und hat die Tabellenspitze der Südstaffel fest im Blick.

    Viel Erfahrung in allen Ligen

    Mit Igor Perovic steht ein erfahrener Mann an der Seitenlinie, der insgesamt sieben Jahre als Spieler (Würzburg, Tübingen) sowie sechs Jahre als Tübinger Cheftrainer in der Basketball-Bundesliga aktiv war. Auch Flügelspieler Jacob Mampuya, mit 20,3 Punkten im Schnitt der Topscorer der Elche, spielte bereits für Tübingen im Oberhaus, sammelte ansonsten in Quakenbrück, Kirchheim, Nördlingen, Karlsruhe und auf Schalke eine Menge Zweitliga-Erfahrung. Gleiches gilt für Center Kristian Kuhn: Er spielte für Langen, Cuxhaven, Heidelberg und Jena in der ProA, lief mit Weißenfels in der BBL auf und war für Ehingen und eben Elchingen in der ProB aktiv. Mit 10,3 Punkten und 7,7 Rebounds ist er der Fokuspunkt der Gäste unter dem Korb.

    Neben ihm steht mit Lamar Mallory – richtig, Sie ahnen es – ein Spieler, der in Lich und Iserlohn bereits ordentlich ProB-Erfahrung sammelte: Bei den Hessen kam der Forward auf 16,6 Zähler und 10,3 Bretter im Schnitt, darf sich jetzt neben Kuhn aber etwas zurücknehmen. Scharfschütze Eric Curth verletzte sich derweil beim Saisonauftakt schwer und wird Perovic wohl einige Monate nicht zur Verfügung stehen.

    Bleibt noch ein letztes Kuriosum: Mit Calvin Oldham haben die Elchinger einen Spieler im Kader, der zwar US-Amerikaner ist, dennoch als Local Player im Sinne der Ausländerregelung gilt. Der Forward wurde in Berlin geboren, als sein Vater für ALBA spielte, und startete seine Karriere in der Jugend von Bayer Leverkusen, ehe er in die USA ging.

    “Mit einer Mittelklasse-Leistung haben wir keine Chance”

    Beim BBC standen in dieser Woche neben dem Trainingsbetrieb einige Einzelgespräche auf dem Plan, um den bisherigen Saisonverlauf zu analysieren und zu reflektieren, an welchen Stellschrauben man bei der Mannschaft drehen kann, um das junge Team besser auf die Herausforderungen der ProB einzustellen.

    „Wir geben unserer Mannschaft Zeit“, betont BBC-Geschäftsführer Wolfgang Gremmelmaier. Trainer Schabacker sekundiert: „Wir wollen uns weiter verbessern. Die Transitionverteidigung war in Baunach besser, aber wir hatten Schwächen im Rebound und im Pick-and-Roll. In der Offensive haben wir einige Dinge umgestellt, mal sehen, ob das fruchtet. Wir brauchen bessere Ballbewegung, um unsere individuellen Fähigkeiten ins Spiel zu bringen. Gegen Elchingen ist eine Überraschung mit einer Mittelklasse-Leistung nicht zu machen.“

    Einen Appell richtet Schabacker an das Coburger Publikum: „Auch, wenn wir noch nicht auf unserem Level sind: kommt zahlreich und stärkt der Mannschaft den Rücken!“