Hauptsponsor

Brose Fahrzeugteile

Der BBC COBURG mausert sich in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB zum Favoritenschreck. Dank einer reifen Mannschaftsleistung bescheren die Vestestädter den zweitplatzierten wiha Panthers Schwenningen beim 82:85 (42:40) am Samstagabend ihre erste Heimpleite der Saison und bleiben auf Playoff-Kurs.  

Head Coach Ulf Schabacker hatte sich für den starken Aufsteiger aus dem Schwarzwald diverse taktische Kniffe einfallen lassen. So ging seine Truppe mit einer extrem kleinen Startaufstellung in die Begegnung. Christopher Wolf übernahm die Centerposition, der etatmäßige Flügelspieler Steffen Walde fungierte als Power Forward. Zudem ließ Schabacker über weite Strecken in einer Zwei-Drei-Zone verteidigen, anstatt auf Manndeckung zu setzen.

Gewohnt souverän – Chase Adams

Die Gäste, die auf Kapitän Yasin Turan (Trainerlehrgang) verzichten mussten, fanden gut ins Spiel und zwangen Panthers-Trainer Alen Velcic nach vier Punkten durch Kevin Franceschi – zwei davon mit spektakulärem Tip-Dunk – und einem Korbleger nach Ballgewinn von Dino Dizdarevic zur ersten Auszeit. Große Wirkung erzielte die Ansprache des Übungsleiters freilich nicht: Sieben Walde-Zähler nacheinander und ein Wolf-Dreier ließen den Vorsprung auf 15:25 anwachsen, bevor die Hausherren gegen Ende des Auftaktviertels verkürzen konnten (20:27, 10.).

Im zweiten Abschnitt spielte sich auf Seiten des Tabellenzweiten dann ein alter Bekannter in den Vordergrund. Ex-BBC-Forward Anell Alexis, der insgesamt elf Punkte erzielte, war mehrfach im Schnellangriff zur Stelle und drehte zusammen mit dem starken US-Amerikaner Rasheed Moore (29 Punkte, sechs Rebounds) den Spielstand. Der Favorit ging mit einem hauchdünnen Polster in die Pause (42:40, 20.).

Der BBC COBURG kam jedoch mit viel Schwung aus der Kabine und holte sich durch Wolf von der Dreierlinie die Führung zurück (45:46, 22.). Die Oberfranken präsentierten ihrem mitgereisten Anhang in dieser Phase sehenswerte Spielzüge. Ein Dizdarevic-Anspiel hinter dem Rücken, das Walde verwertete, sorgte sogar bei den heimischen Fans für anerkennendes Nicken. Nach dreißig Minuten lag der Gast knapp in Front (59:60).

Im Schlussakkord schien die Begegnung zunächst zugunsten der Schwenninger zu kippen. Drei Coburger Ballverluste nacheinander bescherten den Schwarzwäldern einen Vier-Punkte-Vorsprung (71:67, 33.). Doch Chase Adams und Co. lassen sich von Negativerlebnissen nicht mehr aus der Ruhe bringen. Angeführt vom US-Point Guard, der trotz hautenger Bewachung jederzeit Herr der Lage blieb, holte sich der BBC durch Dino Dizdarevic vom Perimeter die Führung zurück (80:81, 37.). Christopher Wolf, einer von fünf Coburgern mit zweistelliger Punktausbeute, machte die Sensation mit einem technisch anspruchsvollen Floater perfekt.

Statistik BBC COBURG: Adams (18, 3 Dreier, 8 Rebounds), Dizdarevic (18, 4), Franceschi (16, 2), Walde (14), Wolf (13, 2, 8 Rebounds), Von der Wippel (4), Fichtner (2), Krause, Rico (je 0), Bauer (n.e.).

Beste Werfer Schwenningen: Moore (29, 4 Dreier), Alexis (11), Pakamanis, Tzvetkov (je 10).