• Hauptsponsor

    Brose Fahrzeugteile

    Der BBC Coburg ist in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd auch nach drei Spielen im Jahr 2020 noch ungeschlagen: Gegen die OrangeAcademy Ulm siegte das Team von Trainer Ulf Schabacker am Sonntagabend in einem souveränen Auftritt 93:70 (55:39) und setzt sich damit auf dem dritten Tabellenplatz fest.

    Nach dem Sieg ist auch die erstmalige Playoff-Qualifikation der Coburger in greifbarer Nähe: Bei noch sechs ausstehenden Saisonspielen haben die Vestestädter fünf Spiele Vorsprung vor Rang neun und dürfen damit nun langsam mit dem Viertelfinale planen.

    Die 800 Fans in der Arena auf der Lauterer Höhe bekamen am Sonntagnachmittag zunächst ein ausgeglichenes Anfangsviertel zu sehen: Beide Teams spielten ansehnlichen, angriffslustigen Basketball. Während bei den Coburgern vor allem Guard Constantin Ebert stark aufspielte und acht Punkte erzielte, fügte sich bei den Gästen Neuzugang Joe Rosga direkt mit zwei Dreiern stark ein. Nach zehn Minuten führten dennoch die Hausherren mit 22:18.

    Starker Start ins zweite Viertel

    Das zweite Viertel begann direkt so, wie es sich Trainer Ulf Schabacker vorgestellt hatte: Binnen 27 Sekunden hatte Tidjan Keita fünf Punkte erzielt und Gästecoach Anton Gavel zu seiner ersten Auszeit gezwungen. Doch Profit zogen aus der Besprechung vor allem die Coburger: Punkt um Punkt setzten sie sich ab. Kapitän Christopher Wolf setzte Daniel Urbano für das 37:20 (13.) in Szene, kurz darauf bediente Ebert Sven Lorber für einen Distanztreffer zum 47:29 – Coburg hatte das Spiel nun im Griff und eine verdiente 55:39-Halbzeitführung inne.

    Kurz nach der Pause stockte der Angriffsmotor des BBC zwar kurz, nahm dann aber dank Daniel Urbano wieder Fahrt auf. Der Forward sammelte am offensiven Brett Rebounds ein und nutzte die zweiten Chancen unter anderem zum 62:47 (25.). Als Princeton Onwas kurz darauf noch einen Dunk im Fastbreak einfliegen ließ, musste Gavel wieder mit einer Auszeit reagieren. Und dieses Mal gelang es den Gästen, die Worte ihres Coaches auch in Taten umzusetzen. Ulm verkürzte wieder, war kurz vor dem Viertelende wieder auf zehn Punkte an den BBC herangekommen (68:58, 29.). Onwas sorgte aber in der letzten Sekunde des Viertels für ein 72:58 vor dem Schlussabschnitt.

    “Was will man mehr als Coach?”

    Und da spielten die Coburger noch einmal groß auf: Erst traf Keita seinen dritten Distanzwurf des Abends zum 81:59, um keine 20 Sekunden später zum Alley-Oop einzuschweben. Nun war der BBC wieder voll in seinem Element, baute auch defensiv wieder den nötigen Druck auf und konnte seine Chancen im Fastbreak nutzen. Beim 89:59 durch Ebert war die Partie fünfeinhalb Minuten vor dem Ende entschieden.

    „Endlich mal wieder ein Heimsieg, alle Spieler haben gespielt – was will man mehr als Coach?“, freute sich Coburgs Cheftrainer Schabacker. „Wir haben die Playoffs heute mehr oder weniger erreicht – wir haben das Selbstbewusstsein zu sagen, dass da noch der eine Sieg kommen wird, um das rechnerisch auch sicher zu stellen.“ Besonders die Ausgeglichenheit seiner Mannschaft freute den Coach: „Princeton Onwas hat ein tolles Spiel gemacht, obwohl er in der ersten Halbzeit nur zwei Punkte gemacht hat. Er ist super professionell und hat das Spiel im Griff, das überträgt sich auf die Mannschaft.“

    BBC Coburg: Ebert (13), Herbst, Dippold (3), Lorber (12), Baric, Urbano (8), Wolf (8), Keita (24), Bär (10, 6 Rebounds), Perschnick, Onwas (15, 12 Rebounds).

    OrangeAcademy: Ensminger (11, 7 Rebounds, 6 Assists), Rosga (6), Mittmann (10), Diallo (5), Philipps (18, 5 Rebounds), Krasovec (3), Krause (10), Milicic (2), Krimmer (5, 5 Rebounds).