• Hauptsponsor

    Brose Fahrzeugteile

    In der Fremde fühlt sich der BBC Coburg in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd weiterhin pudelwohl. Auch die EBBECKE WHITE WINGS Hanau konnten die Vestestädter am Samstagabend nicht stoppen, als die Coburger beim 78:67 (42:41) die Punkte aus Hessen entführten.

    „So richtig begründen kann ich nicht, warum es gerade auswärts so gut läuft. Wir gehen jedenfalls nicht relaxter in unsere Heim- als in unsere Auswärtsspiele“, grinste Coburgs Cheftrainer Ulf Schabacker nach dem Spiel. Mit dem sechsten Auswärtssieg in Serie – die letzten drei bei den hessischen Vertretern aus Frankfurt, Gießen und eben Hanau – sicherte sich der BBC weiterhin einen Platz unter den ersten vier in der Tabelle, nahm Revanche an den Hanauern für die Hinspielniederlage und machte einen großen Schritt in Richtung der erstmaligen Qualifikation für die Playoffs. Drei Erfolge Vorsprung haben die Coburger nun auf Rang neun, bei noch sieben ausstehenden Spielen.

    In der Main-Kinzig-Halle war die Partie vom Tipoff an eng und umkämpft: Einmal konnten die Gastgeber sich auf 8:3 absetzen (4.), etwas später sorgten zwei Dreier von Sven Lorber und Tidjan Keita für das 21:16 (9.). Ansonsten blieb das Spiel im ersten Viertel das, was im Englischen als „one-posession-game“ bezeichnet wird: Ein Duell, das mit einem einzigen Ballbesitz gedreht oder zumindest ausgeglichen werden kann. Auch beim 25:22 für den BBC nach den ersten zehn Minuten war es entsprechend eng.

    Enges Spiel bis zur Pause

    In der Folge hatten die Gäste von der Itz meistens die Nase zumindest etwas weiter vorn, konnten sich etwas häufiger auf fünf Punkte Differenz absetzen – was in diesem Spiel auch weiterhin der größte anzunehmende Vorsprung zu sein schien. Kurz vor der Halbzeitpause ließ Princeton Onwas zwei Freiwürfe liegen, der BBL-erfahrene Till-Joschka Jönke netzte auf der Gegenseite zwei Mal sicher von der Linie ein. Mit einem knappen 42:41-Vorsprung ging es in die Kabine.

    Die zweite Hälfte startete gut für die Coburger. Vier Minuten lang hielt man die Hausherren ohne Punkt, konnte mit einem 6:0-Lauf erstmals ein kleines Polster erspielen. Mit 61:55 konnten die Schabacker-Schützlinge ins Schlussviertel gehen.

    Im letzten Abschnitt gelang es den Gästen weiter, die Hanauer auf Distanz zu halten. Constantin Ebert erzielte beim 69:58 (34.) die erste zweistellige Führung des Spiels. Die Gastgeber kämpften zwar weiter, doch Coburg hatte nun das Momentum auf seiner Seite und konnte die Schwäne auf Distanz halten. Als Center Tidjan Keita zwei Minuten vor dem Ende erst den Ball klaute, um dann zum 76:64 abzulegen, war die Partie vorentschieden. Dem stark aufspielenden Kapitän Christopher Wolf war es dann vorbehalten, von der Freiwurflinie den 78:67-Endstand herzustellen.

    “Allerhöchstes Lob”

    Ein „allerhöchstes Lob an die gesamte Mannschaft“ sprach Schabacker dann auch nach dem Spiel aus. „Alle haben ihre Aufgaben erfüllt, egal ob Starter oder Bankspieler. Wir haben heute mit mehr Energie gespielt, das hat uns das Spiel gewonnen. Hanau hat nicht damit gerechnet, dass wir so viel Druck auf den Ball aufbauen können, da lag unsere Chance. Das haben alle gut umgesetzt.“

    Den nächsten Schritt in Richtung der erstmaligen Playoff-Teilnahme in der ProB können die Coburger am kommenden Sonntag machen. Und wenn Anton Gavel und seine Ulmer dann auf der Lauterer Höhe vorbeischauen, kann der BBC direkt auch zeigen, dass man zuhause genauso erfolgreich spielen kann wie auswärts.

    BBC Coburg: Ebert (9, 10 Assists), Dippold (5), Lorber (9), Wenzl, Baric (n.e.), Urbano (3), Wolf (17, 8 Rebounds), Keita (17, 5 Rebounds), Bär (1), Perschnick, Onwas (17, 11 Rebounds).

    EBBECKE WHITE WINGS Hanau: Beverly (17, 5 Rebounds), Mihic (n.e.), Mesghna (2), Stenger (n.e.), Eichler (12, 8 Rebounds), Hecker (4), Jönke (12), Beisty (8), Niedermanner (7), Eibelshäuser (n.e.), Nicolay (n.e.), Rodriguez (5, 6 Rebounds, 6 Assists).