Hauptsponsor

Brose Fahrzeugteile

Nach schwierigem Beginn kämpft sich der BBC COBURG gegen starke Fraport Skyliners Juniors Frankfurt zurück in die Partie und ringt den Favoriten durch eine enorme Energieleistung mit 84:73 (43:38) nieder.  Die Playoff-Ränge in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd sind damit für die Vestestädter wieder in Reichweite.

Dominant – Chris Wolf mit 27 Punkten

In der Anfangsphase hatte wenig nach einem erneuten BBC-Erfolg vor heimischem Publikum ausgesehen. Schnell erspielten sich die Gäste um die Erstliga-Doppellizenzler Richard Freudenberg, Elijah Clarance und Garai Zeeb einen 14:4-Vorsprung und erwischten nervös wirkende Coburger auf dem falschen Fuß. Das Blatt sollte sich jedoch zügig und nachhaltig wenden: Mit einem begeisternden 24:0-Lauf zogen die Vestestädter, bei denen Daniel Krause erneut berufsbedingt passen musste, das Momentum eindrucksvoll auf ihre Seite (28:14, 10.) und brachten das Leder diverse Male trotz Foulspiels mit Autorität im Skyliners-Korb unter.

Doch die Hessen, deren Leistungsträger am Vortag noch Braunschweig in der BBL geschlagen hatten, gaben sich noch lange nicht geschlagen. Vor allem über ihren hünenhaften Center Armin Trtovac, der am Ende auf 20 Punkte und 14 Rebounds kam, kämpften sie sich zurück in die Begegnung. Insbesondere ihre Größenvorteile auf nahezu allen Positionen machten dem BBC COBURG das Leben schwer. Bis zum Seitenwechsel schmolz der Vorsprung der Gastgeber auf fünf Pünktchen zusammen (43:38, 20.).

Nach Wiederbeginn legten die Jungtalente aus der Mainmetropole zunächst nach und kamen durch einen Freudenberg-Dreier und einen Fastbreak-Dunk von Clarance zum Ausgleich (45:45, 23.). Allerdings wurde der Kampfgeist der Oberfranken durch diese Entwicklung erst so richtig geweckt. Angeführt vom vorne wie hinten herausragenden Chase Adams (22 Punkte, sieben Rebounds, sechs Assists, fünf Ballgewinne), vom wieder genesenen Christopher Wolf (27 Pkt., 7 Reb.), der aus der Distanz wie in Korbnähe verlässlich punktete und von Dino Dizdarevic (18 Pkt.), der mit seinem Zug zum Korb einen Frankfurter Akteur nach dem anderen in Foulprobleme brachte, buddelte sich die Mannschaft von Trainer Ulf Schabacker nach und nach aus ihrem Loch heraus und lag Mitte des letzten Viertels wieder zweistellig in Front (74:64, 36.). Diese Führung gaben die Hausherren bis zur Schlusssirene nicht mehr her und feierten vor knapp 900 begeisterten Fans ihren dritten Heimsieg in Serie.

Statistik BBC COBURG: Wolf (27 Punkte, 7 Rebounds, 4 Dreier), Adams (22, 3 Dreier, 7 Assists, 6 Rebounds), Dizdarevic (18, 2 Dreier, 5 Assists), Franceschi (7, 1 Dreier), Von der Wippel (6), Walde (4), Turan (0, 3 Assists), Fichtner, Rico (je 0), Bauer (n.e.).

Beste Werfer Frankfurt: Trtovac (20 Punkte, 14 Rebounds), Clarance (16, 2 Dreier), Freudenberg (16, 4 Dreier).

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.