• Hauptsponsor

    Brose Fahrzeugteile

    Allen Warnungen zum Trotz – die Siegesserie des BBC Coburg in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd ist nach fünf Spielen gerissen. Gegen Aufsteiger TSV Oberhaching Tropics verloren die Vestestädter am Samstagabend in der HUK-COBURG arena mit 68:76 (37:29) das Spiel – und, noch schlimmer, Center Shore Adenekan.

    Nicht einmal fünf Minuten waren gespielt, als der Brite plötzlich am Boden lag. Auftreten war nicht mehr möglich, für den 2,06-Meter-Riesen ging es direkt ins Krankenhaus. Dort kam die Schock-Diagnose: Verdacht auf Riss der Achillessehne. Die Saison ist für den werdenden Familienvater aller Voraussicht nach beendet. Von dieser Stelle aus wünscht der BBC Coburg seinem Spieler eine gute, schnelle und vollständige Genesung und wird den 28-Jährigen bei seinem Weg selbstverständlich nach Kräften unterstützen. Get well soon, Shore!

    Seit Samstagabend sind die Verantwortlichen des BBC deshalb auch am planen, um schnellstmöglich auf die Situation zu reagieren: „Wir werden uns jetzt zusammensetzen und schauen, was wir tun können und welches Budget wir haben. Das ist bei großen Spielern nicht so leicht, denn jeder Zentimeter kostet Geld, und wir sind mitten in der Saison“, weiß BBC-Cheftrainer Ulf Schabacker, dass es keine leichte Aufgabe wird, Ersatz für den Toprebounder der Coburger (8,5 Rebounds pro Spiel) zu finden.

    Kampfspiel in der ersten Hälfte

    Auf dem Spielfeld sah es zunächst so aus, als könnte die Mannschaft den frühen Ausfall von Adenekan gut kompensieren: War die Partie, präsentiert von den BBC-Partnern Martin Stanz- und Umformtechnik sowie S+P Commercial Development, in der Anfangsphase noch eng und hart umkämpft, konnten sich die Coburger gegen Ende des ersten Viertels langsam absetzen und nahmen eine 24:15-Führung mit in die erste Viertelpause.

    Im zweiten Viertel flaute das Spiel etwas ab, wurde wieder zu einem Kampfspiel zwischen den erfahrenen und abgezockten Gästen aus Oberhaching und der jungen BBC-Truppe. Ein Dreier von Princeton Onwas aus gut neun Metern, mit ablaufender Uhr und der Hand des Gegenspielers im Gesicht, zum 34:20 (17.) war das einzige Highlight in den zweiten zehn Minuten. Immerhin leuchtete zur Halbzeit ein 37:29 von der Anzeigetafel.

    BBC rennt gegen eine Mauer

    Nach dem Seitenwechsel war es plötzlich so, als würde der BBC gegen eine Mauer rennen: Binnen zwei Minuten standen bereits vier Teamfouls für die Schabacker-Schützlinge zu Buche, und nacheinander holten sich erst Sven Lorber (23.), der letzte verbliebene Center Moritz Bär (24.) und Princeton Onwas (25.) ihre vierten persönlichen Fouls ab. Der Vorsprung schmolz dahin: Zwar hielt Daniel Urbano sein Team noch im Spiel, doch Tropics-Guard Justin Hedley glich zwei Minuten vor dem Ende des Viertels das Spiel zum 47:47 aus. Mit einem äußerst knappen 50:49 im Rücken ging es für den BBC in die letzten zehn Minuten.

    Doch noch konnten sich die Vestestädter, auch dank der Unterstützung der 600 Zuschauer in der Arena, behaupten: Der gerade erst eingewechselte Sven Lorber schweißte einen Dreier zum 59:54 ins Netz (33.), musste aber kurz danach mit seinem fünften Foul auf die Bank. Nachdem die Gäste erstmals seit der Anfangsphase wieder in Führung gegangen waren, konnte Constantin Ebert per Dreier zum 62:60 (37.) noch einmal einen Glanzpunkt für Coburg setzen, doch nun lief das Spiel für die Gäste: Clever nutzten die aus, was das Spiel hergab, und als in der Schlussminute die Schiedsrichter BBC-Cheftrainer Ulf Schabacker zunächst mit zwei technischen Fouls der Halle verwiesen und Kapitän Christopher Wolf ebenfalls mit fünf Fouls auf die Bank musste, war die Partie endgültig entschieden.

    “Haben die Einstellung zum Gegner nicht gefunden”

    „Wir haben nicht die Einstellung zum Gegner gefunden und uns in die Niederlage reingespielt. Hinten haben wir zu viele einfache Körbe zugelassen und vorne einfache Dinger nicht getroffen – da waren drei, vier Hundertprozentige dabei. Wir haben also die entscheiden Treffer nicht gesetzt und Oberhaching trifft zwei Dreier, wo wir eigentlich gut verteidigen, das war das Ding. Mit Frust bekommt man gar nichts hin, deshalb haben wir auch das Reboundverhältnis am Ende mit 18 verloren“, ging Schabacker nach dem Spiel hart mit seiner Mannschaft ins Gericht. Immerhin steht jetzt ein spielfreies Wochenende an, sodass Team und Trainer Zeit haben, die Partie aufzuarbeiten: „Jetzt müssen wir in den kommenden zwei Wochen unsere Lehren daraus ziehen.“

    BBC Coburg: Ebert (15), Herbst (n.e.), Dippold (2), Lorber (6), Wenzl (3), Krug (3), Baric (n.e.), Urbano (8), Wolf (5), Adenekan, Bär (6), Onwas (20, 7 Rebounds).

    TSV Oberhaching Tropics: Würmseher (14, 6 Rebounds), Wohlers (29, 17 Rebounds), Kögler (3, 5 Rebounds), Zeis (3), Boyer (4), Grujic (8), Kleber, Hedley (15), Rauch.