• Hauptsponsor

    Brose Fahrzeugteile

    Der BBC COBURG befindet sich weiterhin im Aufwind. Im letzten Spiel vor dem Jahreswechsel schlug das Team von Trainer Ulf Schabacker am Samstagabend die TG s.Oliver Würzburg vor heimischem Publikum souverän mit 79:62 (33:23) und sicherte sich damit auch den direkten Vergleich gegen die Mainfranken.

    In der kompletten ersten Hälfte taten sich beide Mannschaften vor 815 Zuschauern in der HUK-COBURG arena äußerst schwer, den Ball im gegnerischen Korb unterzubringen. Vor allem die Gäste vom Untermain mussten angesichts der aufmerksamen und von Head Coach Ulf Schabacker sehr variabel eingestellten und häufig zwischen Mann- und Zonendeckung alternierenden Coburger Verteidigung wiederholt aus diffizilen Wurfpositionen abdrücken, was sich in mageren 23 Zählern nach zwanzig Minuten widerspiegelte (33:23, 20.).

    Zusätzlich geschwächt wurde das Erstliga-Farmteam durch ein administratives Kuriosum: Tim Eisenberger, TG-Neuzugang und designierter Leistungsträger, war vor dem Tip-off versehentlich nicht auf dem Spielberichtsbogen vermerkt worden – ein Umstand, der weder dem BBC-Kampfgericht noch dem in letzter Instanz für die Richtigkeit der Eintragungen verantwortlichen Würzburger Trainerstab auffiel. Eisenberger, der zum Zeitpunkt der Feststellung bereits zwei Minuten auf dem Parkett gestanden und zwei Punkte beigesteuert hatte, konnte in der Folge nicht mehr eingesetzt werden. Ob sich die Ligaleitung der Geschehnisse im Nachgang noch einmal gesondert annimmt, bleibt abzuwarten.

    Starke Teamleistung

    Auf Seiten der Hausherren lief jedoch auch nicht alles nach Plan. Steffen Walde, in den Vorwochen gerade defensiv einer der Anker der Vestestädter, musste angeschlagen passen, zudem holte sich Center Max von der Wippel noch vor dem Seitenwechsel sein drittes persönliches Foul ab und stand insgesamt nur knapp 15 Minuten auf dem Feld. Dafür sprangen vor allem die Akteure aus der zweiten Fünf in die Bresche: Kapitän Yasin Turan wurde von der Würzburger Verteidigung wiederholt sträflich allein gelassen und bestrafte selbiges mit drei Distanztreffern aus vier Versuchen. Matthias Fichtner traf einen wichtigen Dreier während einer Schwächephase und verteidigte Gegenspieler jedweder Größe und Couleur. Flügelspieler Daniel Krause, nach wochenlanger berufsbedingter Abwesenheit ins Team zurückgekehrt, netzte in zehn Minuten dreimal vom Perimeter ein. Dank dieser Beiträge konnte der BBC COBURG seinen Vorsprung nach Auswechslungen nicht nur verteidigen, sondern sogar ausbauen und lag auch nach 30 Minuten weiter zweistellig in Front (54:43, 30.).

    Ein anderer Coburger jedoch dominierte auch an diesem Abend wieder nach Belieben und bewies erneut, dass die ProB für ihn mehr Spielwiese als echte Herausforderung ist: Point Guard Chase Adams hatte an beiden Enden des Feldes zur jeder Zeit alles fest im Griff und verzeichnete in 37 Minuten Einsatzzeit 23 Punkte, sechs Korbvorlagen und vier Ballgewinne bei nur einem Turnover. Damit stellte er selbst seinen ebenfalls starken US-amerikanischen Landsmann im TG-Jersey, Dexter Sienko, in den Schatten, der auf 20 Zähler und acht Rebounds kam. So war es nur folgerichtig, dass es Adams vorbehalten blieb, mit vier verwandelten Freiwürfen den endgültigen Deckel auf den vierten BBC-Erfolg in Serie und fünften Heimsieg nacheinander zu setzen. Die Vestestädter überwintern somit auf einem hervorragenden sechsten Tabellenplatz, den es im neuen Jahr zu bestätigen gilt.

    Statistik BBC COBURG: Adams (23 Punkte, 3 Dreier, 6 Assists), Turan (11, 3), Dizdarevic (10, 2), Krause (9, 3), Franceschi (7, 1, 5 Assists), Wolf (7, 1), Von der Wippel (6), Fichtner (5, 1, 7 Rebounds), Rico (1), Herbst, Bauer, Walde (jeweils n.e.).

    Beste Werfer Würzburg: Sienko (20 Punkte, 1 Dreier, 8 Rebounds), Stechmann (15, 3), Buck (11, 3).

    Hinterlasse eine Antwort

    Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.