• Hauptsponsor

    Brose Fahrzeugteile

    In der vierten Saison spielt der BBC Coburg nun in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd – noch nie gewannen die Vestestädter so hoch wie am Samstagabend, als die AhornCamp BIS Baskets Speyer beim 114:80 (51:39) förmlich überrollt wurden.

    88:60 wurden die College Wizards aus Karlsruhe 2018 besiegt. Diese 28 Punkte Differenz waren seitdem der höchste Erfolg in der ProB für den BBC – bis Samstag. Doch das war nicht der einzige Rekord, der fiel: 105 Zähler gegen Elchingen in der Aufstiegssaison 2017 waren bis dato die beste Offensivleistung, damals allerdings nach Verlängerung. Nach 40 Minuten waren 102 Punkte gegen Köln im November 2018 bisher das Nonplusultra, doch kein Vergleich mit dem Feuerwerk, das der BBC am Samstagabend ablieferte: In gleich drei Viertel erzielten die Coburger mindestens 30 Punkte, überzeugten mit starken Quoten aus dem Zweierbereich (64 Prozent), von der Dreierlinie (48 Prozent) und von der Freiwurflinie (84 Prozent). Kombiniert mit nur neun Ballverlusten, einem deutlich gewonnenen Reboundduell (39:29) und 32 Assists ergab das eine starke Leistung, die mit dem zweiten Saisonsieg belohnt wurde.

    Die Coburger starteten schon gut ins Spiel, hatten sich schnell einen zweistelligen Vorsprung erspielt (21:11, 7.) . Mit einem kleinen Run konnten die Gäste aus Rheinland-Pfalz verhindern, zu tief in Rückstand zu geraten, doch BBC-Trainer Valentino Lott blieb entspannt: „Wir waren 40 Minuten lang voll in Kontrolle.“ Beim 32:20 nach dem ersten Viertel unterstrich auch die Anzeigetafel diese Aussage.

    Zehn Punkte verschenkt

    Ein weiterer Lauf der Speyerer zwang Lott dann aber Mitte des zweiten Viertels zu einer Auszeit: Acht Punkte von Darian Cardenas Ruda, dazu vier Zähler von David Aichele – beim 43:36 (19.) war vielleicht der kritischste Punkt im Spiel für den BBC erreicht. Coburg allerdings konterte souverän: Erst netzte Mateo Šerić aus der Distanz ein, dann Moritz Plescher, und Elias Baggette legte per Layup nach. Mit 51:39 ging es in die Halbzeit. Wenn es nach Lott gegangen wäre, hätte zu diesem Zeitpunkt bereits eine höhere Führung zu Buche gestanden: „Ich habe den Jungs in der Pause gesagt, dass wir zehn Punkte in der ersten Hälfte einfach verschenkt haben.“

    Auch nach dem Seitenwechsel blieb der BBC spielbestimmend: Das Youngster-Trio Plescher, Šerić und Baggette war von den Gästen nie zu stoppen, während der BBC mit einer geschlossenen Teamleistung in der Defense den Speyerern das Leben schwer machte: Marc Liyanage, Jordan Rezendes und Curth, beim Saisonauftakt zusammen gut für 71 Punkte, kamen gemeinsam nur auf elfZähler. Bei Coburg wurde der Ball gut bewegt und der BBC zog immer weiter davon. „Wir waren im Fluss im dritten Viertel“, freute sich Lott.

    Lob für Leon Bulić

    Ein schönes Beispiel für das gute Zusammenspiel sah der Cheftrainer zu Beginn des Schlussabschnittes: Kapitän Christopher Wolf passte den Ball auf Timo Dippold, der fand unter dem Korb Leon Bulić – schon stand es 85:64 (32.). „Leon hat seine Spielzeit sehr effizient genutzt und auch gezeigt, wie gut er als Passer ist“, gab es für den Center ein Sonderlob von Lott. Baggette machte dreieinhalb Minuten die 100 Punkte voll, doch acht Punkte in Folge von Wolf zeigten, dass der BBC bis zur Schlusssirene nicht vom Gas gehen würde. Den Schlusspunkt setzte Adrian Bergmann – damit hatten sich dann auch alle elf Spieler in die Statistik eingetragen.

    „Wir hatten Spaß, das war wichtig. Alle haben Energie gebracht und wir waren laut und aktiv auf dem Feld“, lobte Lott sein Team. Vor allem die Lautstärke war dem Coach wichtig: „Das ist ein Problem, wenn die Fans nicht da sind – der Unterschied ist krass.“ Und eines ist sicher: Das Rekordspiel des BBC hätte sicher für Jubelstürme auf der Lauterer Höhe gesorgt.

    BBC Coburg: Ebert (10), Plescher (20, 9 Assists, 6 Rebounds), Baggette (17), Dippold (4), Lorber (8), Urbano (9, 5 Rebounds), Wolf (13, 6 Rebounds), Bulić (8), Köppel (2), Šerić (21, 6 Rebounds, 6 Assists), Bergmann (2).
    AhornCamp BIS Baskets Speyer: Curth (9, 7 Assists), Rezendes, Hintz (5), Rappold, Liyanage (2), Cardenas Ruda (29), Kovac (13, 7 Rebounds), Meier (6), Schwartz (10), Aichele (6, 6 Rebounds).