Hauptsponsoren

Brose Fahrzeugteile VR-Bank Coburg

Nach schwachem Auftakt steigert sich der BBC COBURG im Laufe seiner Saisonpremiere in der 2. Basketball-Bundesliga ProB bei den EN BASKETS Schwelm. Zur Wende reicht es jedoch nicht mehr: Am Ende gewinnen die Gastgeber verdient mit 80:71 (48:34).

Die ersten Minuten in Deutschlands dritthöchster Spielklasse verliefen für die Vestestädter, die Byron Sanford, Steffen Walde, Jordan Burris, Christopher Wolf und Daniel Stawowski als Startaufstellung ins Rennen schickten, wenig erfreulich. Über seinen herausragenden US-Guard Christopher Hortman, der im weiteren Verlauf insgesamt 32 Zähler, zehn Rebounds und sechs Assists sammeln sollte, zog der Mitaufsteiger aus dem Westen im ordentlich besuchten BASKETS Dome schnell auf 7:0 davon.

Der BBC zeigte sich jedoch nur kurz geschockt und setzte nun seinerseits zu einem Zwischenspurt an. Eine schöne Centerbewegung von Daniel Stawowski und ein Korbleger mit Foul des starken Christopher Wolf (16 Punkte, 8 Rebounds) brachte den Gästen, die auf Matthias Fichtner und Sinan Özdil verzichten mussten, ihre erste Führung (12:14, 5.). Das Momentum verweilte allerdings nur kurz auf Seiten der Coburger. Fünf BBC-Ballverluste bis zum Viertelende bescherten den Westfalen zahlreiche leichte Punkte und einen zweistelligen Vorsprung nach zehn Minuten (29:19).

#StandVest – Coburger Fantours

In der Folge versuchte das Team von Trainer Simon Bertram, diesen Rückstand peu à peu abzutragen. Phasenweise mit Erfolg: Walde aus der Halbdistanz, Yasin Turan mit akrobatischem Layup und Wolf mit doppeltem „And One“, also Treffer plus Bonusfreiwurf, ließen erkennen, dass der Aufsteiger beim deutlich erfahreneren Kontrahenten aus Westfalen keineswegs chancenlos war. Gelegenheiten, die Partie zu drehen, verbauten sich die Oberfranken allerdings durch Wurfpech – 38 Prozent Trefferquote aus dem Feld, 24 Prozent Dreier- sowie 62 Prozent Freiwurfquote – und Unvermögen – insgesamt 20 Turnover – immer wieder selbst. Symptomatisch dafür zwei Szenen des zwar kämpferisch überzeugenden, aber offensiv vollkommen glücklosen Jordan Burris, der Ende des zweiten Abschnitts in unmittelbarer Abfolge zwei Dunk-Versuche auf den Ring setzte. So schleppte der BBC statt eines möglichen einstelligen Defizits einen 14-Punkte-Rucksack mit in die Kabine (48:34, 20.).

Nach dem Seitenwechsel bot sich zunächst ein ähnliches Bild. Jedes Aufbäumen der BBCler machte die Heimmannschaft durch perfekt getimte Wirkungstreffer zunichte. Sanford verwandelt trotz Foul, im Gegenzug trifft Hortman eiskalt per Dreier. Burris netzt endlich ein von außen, BASKETS-Forward Thomas Reuter kontert sofort. Erst Mitte des Schlussviertels wendet sich das Blatt: Walde und Co. finden jetzt wiederholt entweder den direkten Weg zum Korb oder den freien Schützen am Perimeter, bei Schwelm scheinen die Kräfte zu schwinden. Stawowski verkürzt zehn Sekunden vor Ultimo auf 78:71. Der BBC muss nun foulen und auf Schwelmer Schwächen von der Freiwurflinie hoffen. Gesagt, getan – doch Hortman, mit Abstand bester Akteur auf dem Parkett, verwandelt knochentrocken zum verdienten 80:71-Heimsieg.

„Es war die zum Saisonauftakt erwartete zähe Begegnung. Bei uns ist noch viel Sand im Getriebe, aber mich stimmt positiv, dass wir zu keinem Zeitpunkt aufgegeben, sondern weiter an uns geglaubt haben. Für die Heimpremiere gegen Frankfurt wird entscheidend sein, dass wir weniger leichte Fehler begehen“, analysierte Headcoach Simon Bertram nach der Schlusssirene. Ob dieses Ansinnen von Erfolg gekrönt ist, können die BBC-Fans am kommenden Sonntag ab 16 Uhr in der HUK-COBURG arena mit eigenen Augen beurteilen.

Statistik BBC COBURG: Wolf (16 Punkte, 2 Dreier, 8 Rebounds), Sanford (11, 2), Walde (10), Burris (9, 2), Molosciakas, Stawowski (je 7), Eichelsdörfer (5), von der Wippel (4), Turan (2), Alexis, Bauer, Eisenhardt (je 0).

Beste Werfer EN BASKETS Schwelm: Hortman (32 Punkte, 4 Dreier, 10 Rebounds, 6 Assists), Jean-Louis (12, 2 Dreier), Mikutis (10, 1).

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.