Hauptsponsoren

Brose Fahrzeugteile VR-Bank Coburg

„It’s not about the size of the dog in the fight, it’s about the size of the fight in the dog.” Diese im Sport inflationär verwendete und nur unzulänglich übersetzbare Weisheit des amerikanischen Schriftstellers Mark Twain charakterisiert Byron Sanford äußerst treffend. Der neue Guard des BBC COBURG misst gerade einmal gut 180 Zentimeter, spielt aber wie ein Großer.

7,6 Rebounds pro Partie angelte sich der 24-jährige US-Amerikaner in seiner dritten und letzten Collegesaison an der kleinen Privatuni Trevecca Nazarene in Nashville, Tennessee. Zum Vergleich: Damit hätte die Coburger Neuverpflichtung für die Positionen eins bis drei bei den Oberfranken in der vergangenen Spielzeit die zweitmeisten Abpraller eingesammelt, hinter Jordan Burris und vor den „Riesen“ Fabian Franke und Daniel Stawowski.

„Er ist ein enorm physischer Spieler, gebaut wie ein Running Back in der Footballliga NFL. Deswegen setzt er sich immer wieder auch gegen deutlich längere Gegner durch“, erklärt Sanfords zukünftiger Trainer Simon Bertram die ungewöhnliche Reboundstärke des tiefgläubigen Combo Guards aus der Basketball-Hochburg Louisville in Kentucky.

Doch Sanfords kann weit mehr als nur rebounden: Mit 18,4 Punkten, 4,2 Korbvorlagen und knapp zwei Ballgewinnen im Schnitt liefert er das komplette Paket. Kein Wunder, dass er 2016 zum Spieler des Jahres in der G-MAC-Conference, einer Unterkategorie der NCAA Division 2, also der zweithöchsten US-Collegeliga, gekürt wurde. Auch gegen absolute Top-Unis wie Alabama zeigte das neue BBC-Kraftpaket, dass er nicht nur gegen vermeintlich schwächere Gegner überzeugen kann.

Sanford rangierte in der Saison 2015/2016 in nicht weniger als neun statistischen Kategorien unter den Top 100 des Landes. Seine stärkste Waffe in der Offensive ist sein Zug zum Brett: In drei Jahren stand der quirlige Wirbelwind 479mal an der Freiwurflinie. Vom Perimeter muss man ihn jedoch inzwischen ebenfalls respektieren. Durch unermüdliches Schusstraining gelang es dem BBC-Neuzugang, seine Quote von außen von mageren 20 Prozent als Erstsemester auf grundsolide 39 Prozent im Abschlussjahr zu steigern. Viel schwerer als persönliche Zahlen wiegt allerdings die Tatsache, dass Trevecca Nazarene in Sanfords erster Saison gerade einmal sieben Partien gewinnen konnte. In seinem letzten Jahr waren es 16, zudem erreichten die „Trojaner“ das Conference-Finale.

Headcoach Bertram ist vollkommen überzeugt von den Qualitäten des Neuen: „Mit seiner Schnelligkeit wird er Lücken für seine Teamkollegen reißen und hat dann das Auge um die freistehenden Schützen zu bedienen, aber auch die Qualität um selbst den Abschluss zu suchen. Menschlich passt er ebenfalls gut in unsere Mannschaft; ein sehr bodenständiger, standVester Typ, dessen Energie andere mitreißen kann.“

Ähnliche Vita wie Jordan Burris

Wie Jordan Burris vor ihm kommt auch Byron Sanford nach einer unfreiwilligen Spielpause in die Vestestadt. „Er hatte nach seinem Collegeabschluss einige Offerten, aber am Ende ist nichts Konkretes daraus geworden. Natürlich war es keine Einstellungsvoraussetzung, aber bei Jordan haben wir sehr gute Erfahrungen mit Spielern gemacht, die ein Jahr zuhause gesessen haben und dadurch noch erfolgshungriger geworden sind. Byron gibt uns ein ähnliches Gefühl. Er hat uns Trainingsvideos geschickt und wirkt topfit. Sicher möchte er den Teams, die ihn übergangen haben, beweisen, dass sie einen Fehler gemacht haben“, erwartet Matthias Haufer, Sportlicher Leiter beim BBC COBURG, einen hochmotivierten „Rookie“.

Überhaupt kultiviert der zweite US-Boy im Coburger Kader für die 2. Bundesliga ProB das Image des ewigen Underdogs: „Ich war nie der Talentierteste und habe es mir hart erarbeitet, überhaupt in die Nähe des Profitums gekommen zu sein. Nach der Highschool habe ich zunächst an der University of Kentucky zwei Jahre lang ganz regulär studiert, ohne Basketball zu spielen. Dann hat mich der Trainer von Trevecca Nazarene überredet, dem Sport noch eine Chance zu geben.“

Bereut hat er es nie, aber jetzt soll die Reise sogar noch weiter gehen: „Es ist mir bewusst, dass Tausende Spieler diese Chance nie bekommen. Ich danke Gott und natürlich dem BBC COBURG dafür, dass sie mir gegeben wird. Wir stehen schon lange in Kontakt und ich habe viele Heimspiele im Livestream verfolgt. Die Atmosphäre ist gigantisch und ich bin sicher, dass meine „Niemals aufgeben!“-Einstellung gut mit der Coburger Mentalität harmonieren wird.“

Sportleiter Haufer hat schon das passende Vorbild für Sanford parat: „Ich habe ihm gesagt, er soll sich Videos vom Oldenburger Chris Kramer anschauen. Der ist nicht nur ebenfalls sehr gläubig, er besitzt auch eine ähnliche Spielanlage und geht mit enorm viel Herz zu Werke.“ Sollte Byron Sanford einen auch nur annähernd vergleichbaren Weg gehen, hätte der BBC COBURG einen ganz großen Kleinen entdeckt.

Etwas längere Highlights von Byron Sanford als das Teaser-Video gibt es unter: https://www.youtube.com/watch?v=bBRveK17Yg8&t=32s

Der Kader des BBC COBURG umfasst damit bis dato: Yasin Turan (PG), Kevin Eichelsdörfer (PG, SG), Eividas Molosciakas (PG, SG), Byron Sanford (SG, PG), Steffen Walde (SG, SF), Jordan Burris (SF), Christopher Wolf (PF, SF), Fabian Franke (PF), Daniel Stawowski (C), Max von der Wippel (C).

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.